Erfolgreich lernen durch richtige Lernmethode

Erfolgreich lernen durch richtige Lernmethode

Es ist erfreulich zu wissen, dass nicht nur Fleiß und Talent unseren Lernerfolg beeinflussen können sondern vielmehr auch die ausgewählten Lehrmethoden. 

Um richtig Lernen zu können, müssen die richtige Maßnahmen getroffen werden. Die wichtigste Maßnahme um das Gelernte auch langfristig im Gedächtnis zu behalten, ist sich für die richtige Lernmethode zu entscheiden.  Denn bloßes Lesen ist kein richtiges Lernen! Außerdem ist eine Seite voll mit Text nicht anschaulich für unser Gedächtnis und nicht gut zu merken. Diese Lernmethode, nach der man einen Text immer wieder liest und ggf. einzelne Passagen mit einem Textmarker markiert, heißt „Rereading“. Rereading ist eine beliebte aber leider wenig Erfolg versprechende Lernmethode. Das Fatale an dieser Methode ist, dass man einzelne Elemente des bereits gelesenen Textes schnell wiederkennt und denkt, dass man den Inhalt des Textes verstanden hat. In der Prüfungssituation wird jedoch nur ein Bruchteil des Gelesenen wieder abrufbar sein.

Die Logik als zentraler Bestandteil jeder Lernmethode

Damit der gelernte Inhalt dauerhaft im Gedächtnis bleibt, ist es wichtig, dass die Logik des Sachverhaltes verstanden wird. Eine Methode um z.B. die Logik eines Textes zu verstehen ist nach Prof. Manfred Spitzer den gelernten Inhalt zu “generieren“. Einen Inhalt zu generieren bedeutet, dass der Inhalt nicht abgelesen wird, sondern man ruft ihn aus seinem eigenen Gedächtnis hervor. Prof. Spitzer konnte empirisch nachweisen, dass Testpersonen, die einen gesehenen Inhalt verbal wiedergeben durften, sich an mehr Informationen erinnern konnten, als die Testpersonen, die nichts sagen durften. 

Eine einfache Lerntechnik um einen Text zu lernen ist, dass man in ruhiger Umgebung seine Augen schließt und versucht den Inhalt des gelesenen Textes so logisch wie möglich und in eigenen Worten zu beschreiben. Diese Lerntechnik ist besonders geeignet, da der bereits gelernte Text aus dem Gedächtnis hervorgeholt wird noch einmal wiederholt und dadurch besser gespeichert wird. Bei dieser Lernmethode versucht man also, das Wissen vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis zu transferieren. Außerdem wird man auf Fehler oder Lücken aufmerksam, wenn man sich selber etwas Unlogisches erzählt. 

Zusammenfassung als Grundlage jeder Lernmethode

Als nächstes ist es ratsam, eine Gedächtnisstütze zu den Kernbotschaften zu erstellen. Dies kann eine Eselsbrücke, eine Mindmap, ein surreales Bild oder eine Tabelle sein. In einer Gedächtnisstütze sollten die einzelnen Aussagen so verknüpft werden, sodass ihre logischen Zusammenhänge deutlich werden.

Eine gute Zusammenfassung ist ein wichtiger Bestandteil des aktives Lernens. Um eine sinnvolle und knappe Zusammenfassung zu erstellen, sollten Sie natürlich erstmal den Text durchlesen. Alle Unklarheiten wie z.B. Fremdwörter sollten für Sie beseitigt bzw. geklärt sein. Als nächstes schreiben Sie die wichtigsten Aussagen des Textes in eigener Wortwahl heraus. Die eigene Wortwahl ist bei der Erstellung einer Zusammenfassung besonders wichtig. Denn hier geht es darum die Kernbotschaft hinter der Aussage zu verstehen. Ebenso zu beachten ist, dass die Formulierung kurz und so einfach wie möglich sein sollte. Immerhin geht es bei einer Zusammenfassung darum, den Inhalt ins Gedächtnis zu transferieren und nicht darum, andere mit einer Rede zu beeindrucken.

Im letzten Schritt versuchen Sie den Inhalt zu generieren. Beim Generieren geht es nun darum, den Inhalt aus der Zusammenfassung und der Gedächtnisstütze noch einmal Revue passieren zu lassen. Am besten versuchen Sie sich selbst den Inhalt so einfach und logisch wie möglich zu erklären. Die richtige Reihenfolge der Zusammenfassung und Aufbereitung lautet also:

  1. Die wichtigsten Aussagen herausschreiben => Verdichtung des Lernstoffes
  2. Schematische Darstellung der Zusammenhänge => Veranschaulichung des Lernstoffes
  3. Generieren => Abrufen und Wiederholen von gelerntem Wissen

Dieser Prozess der Aufbereitung nimmt zwar viel Zeit in Anspruch, da man sich sowohl gedanklich als auch motorisch mit dem Lernstoff auseinandersetzen muss. Ist aber im Vergleich zur Rereading- Lernmethode viel effektiver. Denn Sie setzen sich bei der Zusammenfassung und Generierung des Inhaltes aktiv und gleichzeitig mit mehreren Sinnen mit dem Lernstoff auseinander.

Ähnliche Beiträge:

Simon